Ablauf der Sitzungen

Vom Erstkontakt bis zur Nachbereitung

„Nichts verabschiedet sich aus unserem Leben, bevor es uns nicht lehren konnte, was wir unbedingt wissen müssen.“

Pema Chodron

Westliche Effizienz und östliche Weisheit

Für die Sitzungen hat sich u.a. der Einsatz neuer Methoden bewährt, die der Bewusstseinspionier Damien Wynne entdeckte und seitdem ständig weiterentwickelt: Homepage Wynne. Diese Arbeit reinigt den Kern jener Glaubenssysteme, die wiederkehrende Themen im Leben erschafften. Das Bezeugen und Loslassen von Erinnerungen, alten Glaubens- und Verhaltenssystemen unterstützt, sich selbst auf tieferen Ebenen zu verstehen und (wieder) zu vertrauen. Wir öffnen uns unseren eigentlichen Gaben und Talenten.

Im Westen etablierte Techniken wie etwa Methoden aus der Familienstellung, modernes Achtsamkeitstraining, "Matrix 2 Punkt Quantenheilung" (nach R. Bartlett und Frank Kinslow), "Soul Body Fusion" (Jonette Crowley) "SoSimply"- und "Simply Love-Methode" (Katja Sundermeier) u.s.w. unterstützen z.B. bei der Integration verdrängter Gefühle, dem Klären automatisierter Impulse und bei der Integration verdrängter Aspekte. Neben modernen Methoden schöpft tiefere Bewusstseinsarbeit auch aus dem Wissen und der Erfahrung christlicher, buddhistischer und schamanischer Bewusstseinslehrer. Bewährte Instrumentarien sind - bei korrekter Anwendung - z.B. Zen, Dzogchen, der tibetische Vajrajana Tantra, Techniken des Gewahrwerdens der christlichen Mystik, der chinesische Daoismus, sowie Wissen aus der Ritualwelt schamanischer Naturvölker. Aus diesen Quellen speist sich die eigentliche Tiefe dieser Arbeit.

Umgang mit der Methodenvielfalt

Alle verwendeten Methoden und Techniken werden pragmatisch verwendet – d.h. nicht im Kontext festgefügter Glaubensmuster oder religiöser Dogmatik. Im Kern geht es stets um ein möglichst umfassendes, ganzheitliches Erfahren, Begreifen, Integrieren. Den wechselnden Anfordernissen und Veränderungen im kollektiven Feld entsprechend, entwickelt sich die Arbeit ständig weiter. Verwendete Methoden werden bei Bedarf weiterentwickelt. Hierzu tausche ich mich mit KollegInnen aus, mit WissenschaftlerInnen, ÄrztInnen, TherapeutInnen und Coachs. Deren Expertise fließt – wo im Kontext sinnvoll – als flankierende Aspekte mit ein.

Erste Schritte

Oft halten wir zu Beginn an alten Gefühlen, Handlungsmustern, Themen und Konflikten fest, obwohl gewohnte Konditionierungen und Illusionen uns offensichtlich behindern. Meistens konzentrieren sich erste Sitzungen auf das Klären Ihrer aktuellen Lebenssituation, der Familienbiographie und Ahnenreihen, dem Klären von Themen mit Lebenspartner(n), Freunden oder z.B. im Beruf. Während Sie lernen, intuitiver zu erspüren, erfahren Sie verdrängte Themen aus neuen Blickwinkeln. Sie entdecken Möglichkeiten, die eigentlichen Gründe für Konflikte und Widerstände zu erkennen und umzuwandeln. Sie beginnen, erste geistige Verträge und Konditionierungen aufzulösen.

Vertiefung / Willkommen im Jetzt

Es entsteht eine neue Balance zwischen Verstand, Intuition und Körperwahrnehmung. Sie können zunehmend auch in herausfordernden SItuationen achtsam und aufmerksam bleiben. Zeigen sich verdrängte Gefühle, z.B. aus der Kindheit, können diese angstfrei(er) angenommen und transformiert werden. All dies bewirkt mehr Freude im Erleben, Offenheit für überraschende Perspektiven. Wir koppeln diese Erlebnisqualität mit stärkerer Achtsamkeit – der stets wachen Verbundenheit gegenüber allem, was geschieht. Mit der Zeit stellen sich erste Flow-Phänomene ein, dies sind überraschende, zutiefst sinnvolle Erlebnisse, die ALL-Tag in stets belebende Abenteuer verwandeln, dabei auf tiefere Lebensziele verweisen.

Illusionen überwinden

In vertiefenden Sitzungen beobachten wir, was hinter sehr alten Ego-Identitäten verborgen darauf wartet, auf frische Weise aktiviert zu werden. Wo Sie es schaffen stets klug, liebevoll und authentisch zu handeln – auch dort wo es schwierig bleibt –, werden Sie zum Mit-Schöpfer neuer, konstruktiver Wirklichkeiten. Ihre Ausstrahlung beginnt Ihre Umgebung positiv zu beeinflussen, Sie stellen nun auch tiefer verwurzelte Überzeugungen und subtile Urteilsmuster in Frage. Jetzt sind Mut und Ausdauer gefragt, um den neuen Kurs zu halten, zugleich für alles was im Jetzt passiert, die volle Verantwortung zu übernehmen.

Immer feinere Wahrnehmung

Bei fortschreitender Arbeit geht es auch darum, Ihr Bewusstsein für mehr erfahrbare Erlebnisräume zu öffnen und Ihnen zu zeigen, wie Sie die Erfahrungen sinnvoll für sich nutzen. Wir lernen fließende Energien besser wahrzunehmen, die in verschiedenen Kulturen z.B. Chi, Prana, Lebensenergie genannt werden - Kräfte, die sich etwa Kampfkünstler und Meditierende zunutze machen. Erweitern sich Klarheit und Bewusstsein weiter, können wir immer feinere Schleier und Illusionen durchdringen. Dahinter verbirgt sich, was man einen "Quellcode der Schöpfung" nennen kann - rein informationelle Seinsebenen.

Verbindung zu körperlichen Themen

Bewusstseinsveränderung kann konditionierte Responses auf körperliche Herausforderungen günstig beinflussen. Halten wir z.B. zu oft an negativen Gedanken, Gefühlen oder an ungünstigem Körperhaltungen fest, wirkt sich das körperlich aus. Findet man hingegen seinen Lebensweg -sich selbst- wieder, wandelt sich körperliches Unwohlsein von einer leidvollen Frage in einen Strom intuitiv erfahrbarer konstruktiver Hinweise. Die Arbeit ersetzt nicht die kompetente medizinische Diagnostik und Therapie durch Ärzte und den Support durch Praktiker intelligenter Körpersomatik.

Weitere Aspekte, auf die ich in den Sitzungen sowie in Vor- und Nachgesprächen achte:

  • das neu Erlebte in Kopf und Herz ordnen, eine größere und umfassende Rationalität hinter dem Erlebten feststellen
  • sich von mentalen (auch kollektiven) Illusionen und Täuschungen – die Teile der gewohnten Ich-Identität sein können – trennen
  • die neuen Qualitäten klar identifizieren, die Relevanz des gerade Erlebten wirklich erkennen, auf mögliche Projektionen und Ego-Muster achten
  • Selbstverantwortung erlernen und die neue Zeitqualität wirklich wahrnehmen
  • beim Transfer geistiger Prozesse in den Alltag Fallstricke erkennen und vermeiden. Statt sich nur auf das Positive im Leben (und im eigenen Selbstbild) zu konzentrieren, immer wieder auch das Unangenehme und Verstörende im eigenen Bewusstsein zu integrieren (die „Schattenarbeit" leisten).


„Jedes Besser-Werden gelingt nur, wenn man heile Energien verbinden kann mit helfenden Richtungen.“

Gerd Gerken


Vorbereitung auf Ihre Sitzung:

Achten Sie auf Ihre Intention. Mit welchem Thema und welcher Absicht gehen Sie in die Sitzung? Machen Sie sich Ihre eigentliche Absicht klar.

Was passiert in der Sitzung?

Wir legen gemeinsam das Thema der Sitzung fest. Manchmal kommt Musik zum Einsatz. Jede Sitzung ist einzigartig. Als bewusster Zeuge halte ich den Raum vom höchsten Potential unserer Begegnung aus – im Kontakt und Interaktion mit der tiefen, inneren Weisheit Ihres höheren Selbst (Ihres höchsten geistigen Potentials).

Nach der Sitzung

Manchmal zeigt sich in einer Sitzung so viel, dass ich Ihnen danach wichtige Erkenntnisse, Synthesen und Hinweise für Übungen und die Integration schriftlich per Mail zusende.

Empfehlung:

Ich empfehle drei Sitzungen pro Thema, damit hinter offensichtlichen Symptomen die grundlegenden Themen und Energiemuster bearbeitet werden können.

Bitte beachten Sie folgende Information:
„Rechtlicher Hinweis (Disclaimer)“.

aq_block_13